Hoher Ölverbrauch: Ursachen & Hilfe

Autos mit Verbrennungsmotor verbrauchen im Betrieb Motoröl. Das ist ganz normal. Problematisch ist allerdings ein zu hoher Ölverbrauch.

Nicht nur wegen der unnötigen Kosten für das Motoröl sowie der Umweltbelastung, sondern weil die Gründe für den erhöhten Ölverbrauch vielfältig sein können: vom normalen Verschleiß bis hin zu ernsthaften technischen Problemen.

Wir beschreiben die häufigsten Gründe für erhöhten Ölverbrauch und zeigen Lösungen auf.

Übrigens: Ölverbrauch sollte nicht mit Ölverlust verwechselt werden. Von Ölverlust spricht man dann, wenn Motoröl oder Getriebeöl austritt und sich z.B. als Öllache unter dem Fahrzeug bemerkbar macht.

„Normale“ Ursachen des Ölverbrauchs

  • Manche Motoren verbrauchen aufgrund Ihrer Konstruktionsweise und der Fertigungstoleranzen mehr Motoröl. Und zwar bereits ab dem ersten Tag. Die Hersteller machen dazu leider keine allzu genauen Angaben.

    Im Gegenteil: In der Betriebsanleitung ist häufiger zu lesen, dass der Motorölverbrauch bis zu einem Liter pro 1000 Kilometer betragen könne – selbst wenn das selten der Realität entspricht.

    Mit diesem Hinweis können sich die Autohersteller aber mögliche Gewährleistungsansprüche aufgrund des Ölverbrauchs vom Leib halten.

  • Die Fahrweise hat ebenfalls Einfluss auf den Ölverbrauch: Je sportlicher die Fahrweise (bis in hohe Drehzahlregionen), desto höher kann der Ölverbrauch sein. Aufgrund des höheren Drucks kann mehr Öl an den Dichtungen vorbei in den Brennraum gelangen (z.B. als Blowby-Gase ), wo es mitverbrannt wird.
  • Je schlechter der Zustand der Dichtungen (dazu zählen auch die Kolbenringe), desto höher der Ölverbrauch, da auch hier mehr Öl in den Brennraum gelangen kann.
  • Steigt die Motortemperatur, nimmt die Viskosität des Motoröls ab – es wird (umgangssprachlich) „dünner“. Wird es aufgrund besonders hoher Motortemperaturen besonders dünn, gelang wiederum mehr Motoröl in den Brennraum (s.o).
  • Bei Verwendung von Motoröl mit zu geringer Viskosität (niedriger als die Herstellerspezifikation) kann der Ölverbrauch ebenfalls steigen.
    Dies gilt auch beim Einsatz von Motorölen, die zwar die korrekte SAE-Viskosität aber eine abgesenkte HTHS-Viskosität haben und das vom Fahrzeughersteller für das betreffende Auto nicht vorgesehen ist.
  • Qualitativ schlechtes Motoröl mit einem hohen Verdampfungsverlust. Wer nicht gerade ungewöhnlich billiges Motoröl aus möglicherweise dubiosen Quellen kauft, dürfte damit eher keine Probleme haben.

Ölverbrauch aufgrund technischer Probleme

  • Haben die Gleitlager in einem oder mehreren Turboladern zu viel Spiel, dichten sie das Laufrad nicht mehr sauber ab. Durch den starken Luftstrom wird Motoröl angesaugt und mitverbrannt.
  • Zu hohe Temperaturen in den Ölrücklaufleitungen am Turbo können zu Ölverkokung (der verlinkte Artikel beschäftigt sich mit Turbotriebwerken in der Luftfahrt und ist für technisch Interessierte auf jeden Fall lesenswert) und damit zu verstopften Leitungen führen.

    Das Motoröl läuft dann nicht mehr leicht genug in die Ölwanne zurück und kann durch den hohen Druck an den Laufradlagern vorbei in den Ansaugtrakt gelangen, wodurch es mitverbrannt wird.Gründe für zu hohe Temperaturen im Turbobereich können falsche verlegte und/oder schlecht isolierte Rücklaufleitungen, fehlende oder schlecht platzierte Isolierbleche sowie eine grundsätzlich zu hohe Öltemperatur (der auf den Grund gegangen werden sollte) sein.

    Profi-Tipp: Turbomotoren (vor allem Diesel) freuen sich ungemein, wenn man den Motor nach schneller (Autobahn-)Fahrt nicht sofort am nächsten Rastplatz abstellt. Denn so hat er die Chance, die starke Hitze am Turbolader abzuführen. Am besten also die letzten Kilometer vor dem Stop den Fuß vom Gas nehmen. (Die umweltpolitisch unkorrekte Variante wäre, den Motor im Stand noch ein bis zwei Minuten laufen zu lassen.

  • Relevant für ältere Diesel: Verschleiß an der Reiheneinspritzpumpe. Motoröl kann bei der Pumpbewegung in den Arbeitsraum gelangen und wird anschließend zusammen mit dem Diesel verbrannt.
  • Undichter Ansaugtrakt: Die zur Verbennung notwendige Luft hat einen langen Weg bis zu den Zylindern. Viele Schläuche, Verbindungselemente und Dichtungen liegen auf diesem Weg. Gibt es auf hier undichte Stellen, gelangt ungefilterte, schmutzige Luft in den Verbrennungsraum. Der enthaltene Schmutz sorgt im Zylinder für eine Mischreibung und dadurch zu erhöhtem Verschleiß an Zylinder, Kolben und Kolbenringen – der Ölverbrauch steigt.Profi-Tipp: Ungenügende Filtration durch verschmutzte, defekte, unpassende oder gar fehlende Luftfilter hat das gleiche Ergebnis. Wer am Luftfilter spart, spart am falschen Ende.
  • Verschleis an den Ventilschaftdichtungen und -führungen: Die Ventilschaftdichtungen sollen verhindern, dass Öl in die Ventilführung kommt. Funktioniert diese Abdichtung nicht mehr gut genug,  gelangt in den Ansaug- bzw. Abgastrakt.Profi-Tipp: Wer sowieso eien Motorrevision durchführen lässt, sollte darauf achten, dass auch die Ventilschaftabdichtungen erneuert werden.
  • Montagefehler am Zylinderkopf: Wurde bei Reparaturmaßnahmen der Zylinderkopf demontiert und bei der Montage danach nicht korrekt angezogen ( Drehmoment & Reihenfolge der Zylinderkopfschrauben) , kann es zum Bauteilverzug kommen. So können Undichtigkeiten zwischen Verbrennungsraum und Ölkreislauf entstehen. Ohne äußerlich erkennbaren Verlust an der Zylinderkopfdichtung gelangt das Öl in den Verbrennungsraum und wird verbrannt.
    Profi-Tipp: Reperaturen am Zylinderkopf am besten von guten Motoreninstandsetzern durchführen lassen 🙂 Diese können auch einen möglichen Materialverzug erkennen, der ebenfalls zu erhöhtem Ölverbrauch führen kann.
  • Zu hoher Druck im Motorgehäuse: Bei der Verbrennung entstehen im Zylinder Blow-by-Gase (siehe oben: Fahrweise). Zu hoher Verschleiß an Kolben, Kolbenringen und Ventilen kann dazu führen, dass das Motoröl in hohem Maße durch die Dichtungen gedrückt und mitverbrannt wird.
    Ebenfalls problematisch ist eine defekte Kurbelgehäuseentlüftung, die dazu führen kann, dass der normale Ölnebel im Kurbelgehäuse in den Ansuagtrakt gelangt und dort mitverbrannt wird (siehe auch nächster Punkt).
  •  Bei zu hohem Motorölstand schlägt die Kurbelwelle direkt im Öl und produziert Ölnebel. Bei zu altem oder zu verschmutztem Motoröl kann sich zudem Ölschaum bilden. Ölnebel und Ölschaum können mit den Blow-by-Gasen aufsteigen und über die Motorentlüftung in den Ansaugtrakt und anschließend in den Zylinder gelangen, wo sie mitverbrannt werden. Selbst gut konstruierte Ölabscheidesysteme können durch den Ölschaum wirkungslos werden. Profi-Tipp: Regelmäßig Ölstand messen.
  • Bleibt aufgrund von zu fettem Benzin-Gemisch, einem defekten Trubolader oder einem falschen Zündzeitpunkt Benzin im Brennraum zurück, zerstört das den Schmierfilm an der Zylinderwand.  Zu hohe Reibung ist die Folge wodurch Kolben, Kolbenringe und Zylinderlaufbahnen verschleißen. Auch Dieselmotoren sind davor nicht gefeit: Defekte am Turbolader oder der Einspritzanlage(Düsen/Pumpe) können einen ähnlichen Effekt erzeugen.

Ölverbrauch durch falsches, zu altes oder verschmutztes Öl

  • Werden die vorgeschriebenen Serviceintervalle des Herstellers nicht eingehalten und hinausgezögert, läuft der Motor mit altem, schmutzigem Öl, das nicht mehr so leistungsfähig ist wie frisches Öl. Die Schmierwirkung nimmt ab, dadurch steigt der Materialverschleiß und das kann einige der oben beschriebenen Probleme nach sich ziehen.
  • Falsche oder minderwertige Motoröle können den Verschleiß im Motor enorm beschleunigen – gerade in Extremsituation wie beim Kaltsart im Winter oder bei extrem hohen Außen- und Motortemperaturen. Beachten Sie deswegen die Herstellervorgaben für das Motoröl.
    Dazu gehören die:

  • Wichtiger als der Preis sind die richtigen Spezifikationen beim Motoröl. Gerade mit der Einführung der neuen 0W20-Öle (wie z.B. VW 50800/50900) für ausgewählte moderne Motoren ist Vorsicht angebracht: Diese Öle können in älteren, ungeeigneten Fahrzeugen gravierende Motorschäden verursachen.
    Greifen Sie also nicht einfach ins Regal, sondern prüfen Sie zuerst, welches Öl für Ihr Auto geeignet ist.

34 Gedanken zu „Hoher Ölverbrauch: Ursachen & Hilfe“

  1. Hallo zusammen,
    ich fahre zurzeit einen Skoda Oktavia RS Kombi, BJ. 2015, mit einer Laufleistung von knapp 192000 km. Ich fahre das Auto jetzt ein halbes Jahr, und es hat regelmäßig alle Wartungen und Services bekommen. Aktuell verbraucht das Auto 1 Liter Öl auf ca. 1200 km. Ist das normal?
    Über einen Ratschlag würde ich mich freuen.

    Gruß, Thomas Markus

  2. Skoda 1,2l 110 PS BJ. 2015 ab ca. 32000 km zunehmend Öl-verbraucht .ca.35000 km,Öl-verbraucht 1000 km 2-3 l Öl .Turbo wurde erneuert ,Öl-verbrauch wie gehabt. Erneuter Reperatur Versuch ohne Erfolk !
    Skoda, Kosten, 80% auf Teile ( Turbo ) .

  3. Hallo, ich habe einen Ford Focus Bj 2007, 1,8l mit 125 PS und erst 94 000 KM. Der Motor brauch auf etwa 500 KM 1,5l ÖL. Die Motorentlüftung und das Ventil sind neu. Danach war es kurzfristig besser. Aber jetzt brauch er wieder soviel Öl.
    Können sie mir einen Tipp geben was das noch sein Könnte?
    Danke im Voraus

  4. Gott oh Gott, Leute. Was fragt ihr hier ins Blaue, was die Ursache für euren hohen Ölverbrauch sein könnte. Die Redakteure sind keine Hellseher. Fahrt in eine Werkstatt.

  5. Mein Skoda mit 1,4L TSI mit VW Motor BJ 2009 braucht alle 1/2 Jahr ein Schluck Öl ! Und das von Anfang an, Ich habe mir angewöhnt immer 1L Öl im Kofferraum zu haben, falls ich nicht dran gedacht habe und die Öl-Lampe während der Fahrt angehen sollte…

  6. Hallo, fahre einen Audi A4, Bj.2010..Verbraucht ca. 1l Öl auf ca.750 km.. Jetzt kommt bläulicher Rauch und ich mach mir Sorgen dass es größeren Ärger gibt..Was soll ich tun? Das Auto hatte im Juni Service (Öl und Filter Wechsel) Bin dankbar für jede Hilfe. LG Anna

  7. Hallo Zusammen,
    ich habe einen Ford Mondeo Bj. 2007, der Motor verbrennt Öl, gibt es hier noch eine Möglichkeit dies zu reparieren ? , KM Laufleistung liegt bei 185.000.

    Vielen Dank

  8. Hallo! wer weiß, welches Motoröl für meinen Saab 9-3 (Erstzulassung Dez. 2005) das richtige ist?

    Dazu eine „Ferndiagnose“: seit ca. 1,5 Jahren habe ich einen enormen Öl-Verbrauch!
    (er verliert kein Öl!!!! )
    Nach 1-2 Monaten muss ich 5l nachschütten.
    Ich bin auch der Meinung, dass bei früheren Ölstandkontrollmessung das Öl am Messstab „klarer“ war. Es ist jetzt pechschwarz.
    Danke vorab!

  9. Fahre seit 3 Jahren einen BMW 650i, Baujahr 2012, 89000km, auf 1000km benötigt das Auto bereits 1Liter Öl bei normaler Fahrweise. Das kommt mir doch sehr hoch vor. Wie kann das sein?
    MfG Herr Meier

  10. Besitze Passat Bj. 2003, stand 255000 km, nach Ölwechsel in Werkstatt brauchte ich bei Fahrt von 5000 km ca. 5 Liter, habe auf Anraten dann Öl auf 5 W 30 umgestellt und jetzt bei einer Fahrt von ca. 1200 km ca. 4 – 5 Liter verbraucht, ist das normal, weil ich vor Ölwechsel ca. 1 Liter auf 2 – 3000km verbraucht habe, welches kann die Ursache sein?

  11. Hallo,
    ich habe einen Seat Alhambra Bj 08/2003 mit einen 2.0 Benziner, das Problem ist er wird nicht richtig warm maximal 50Grad wenn überhaupt und Öl verbraucht 1L auf ca 2500km. Irgendeine Ahnung?
    Gruß

  12. Zur Frage, ob der Zylinderkopf demontiert wurde, kann ich leider keine 100% Aussage treffen. Mündlich wurde dieses zwar vor der damaligen Reparataur angegeben, aber als wir dieses Arbeit als Vermutliche Ursache erwähnten, wurde diese Aussage revidiert. Aus der Rechnung geht auch nicht die gegenteilige Aussage hervor. Bezeichnung auf der Rechnung steht lediglich Ventildeckeldichtung 6 Stk und Preis 24,72€. Zwischenzeitlich erhielten wir die Info, dass das Fahrzeug abgeholt werden kann. Es sei fertig und fahrbereit. Angeblich soll es sich nur um Verklebung gehandelt haben, durch das Autobahnheizen. Diese Aussage war sehr fragwürdig und Inkompetent, wie sich im Anschluss auch heraus stellte. Auf der Rechnung steht; Kompression Motor prüfen/ Motor System Reinger Benzin und Motoröl aufgefüllt. Während wir vom Gelände fuhren, konnte keine Veränderung fest gestellt werden. Es qualmt nach wie vor extrem aus dem Abgasrohr/ Auspuff. Fahrzeug wurde wieder abgestellt. Auch jetzt wurde wieder gesagt, der Werstattmeister will sich das anschauen ( wieder mal), wo bei es jedes Mal klingt, als hätte er es noch nicht.

  13. Hallo Salmann,
    welche Gründe ein (zu) hoher – bei 3 bis 4 Litern kann man wohl definitiv von „zu hoch“ sprechen – Ölverbrauch haben kann, sehen Sie oben im Artikel. Eine Ferndiagnose welche Gründe bei Ihrem Fahrzeug vorliegen und damit auch eine Kostenschätzung, ist definitiv unmöglich. Leider. Bitte wenden Sie sich an eine Fachwerkstatt.
    Beste Grüße
    AMO

  14. Guten Tag Korbanek,
    Sie schreiben, die Ventildichtungen wurden erneuert. Um welche Dichtungen soll es sich dabei denn handeln? Wurde denn der Zylinderkopf demontiert?
    Beste Grüße
    AMO

  15. Hallo, wir haben unseren Kia Sportage BJ 2005 im Januar 2018 zur jährlichen Kontrolle/ Durchsicht in die Werkstatt gebracht. Anschließend erklärte man uns, dass einige Dichtungen gewechselt werden müssten. Dazu bekamen wir ca. 5 Wochen später einen Termin. Bei dieser Reparatur würden: Ventildichtung erneuert, Abgasanlage ein- und ausgebaut, Flexrohr erneuert, Blende für Endschalldämpfer indstandgesetzt, Dichtungssatz Zylinderkopfhaube 15-53976-01 gewechselt und Flexrohr Abgasanlage F522034 gewechselt. Nachdem es aus der Werkstatt geholt wurde, wurde das Fahrzeug auf dem PP abgestellt. Bei der nächsten Fahrt bemerkten wir eine erhebliche Qualmbildung aus dem Abgasrohr/ Auspuff. Auch war nicht zu übersehen, dass das Fahrzeug plötzlich erheblichen Ölverlust hatte. Wieviel, kann ich jetzt nicht genau sagen, nur dass diese Probleme vor der Reparatur nicht bestanden, es sehr auffällig war und ich ständig Öl nachfüllen musste. Das Fahrzeug wurde wieder in die Werkstatt gebracht, wo es seit mehr als 3 Wochen steht und keiner angeblich die Ursache findet. Ein Zusammenhang mit der vorangegangenen Reparatur weisen die Monteure vehement zurück, ohne eine Prüfung in Erwägung zu ziehen. Es wurde jetzt gerade mal eine Kompression-Motorprüfung durchgeführt, Motorsystem gereinigt und Öl nachgefüllt. Problem unverändert.

  16. Hallo, mein vw Golf 4 Baujahr 2003 verbrauch zu viel Öl. 3 bis 4 Liter pro 1000 km.
    Was kann die Ursache dafür sein und wieviel kosten werden auf mich zukommen wenn ich es repariere. Kilometerstand:125300
    Vielen Dank
    Salman

  17. Guten Tag E. Strohm,
    wenn Sie weißen Rauch sehen, dürfte das Fahrzeug eher ein Problem im Kopfbereich haben, bei dem Kühlwasser in den Brennraum gelangt. Das wäre schon ein kapitaler Schaden.
    Einen erhöhten Ölverbrauch sehen Sie beim Gebrauchtwagenkauf nicht zwangsläufig, da nicht klar sein wird, ob das Fahrzeug vor der Probefahrt warmgefahren wurde, länger gestanden ist oder der Vorbesitzer einen Öl-Zusatz eingefüllt hat.
    Viel interessanter wäre die Frage, ob beim dem Fahrzeug bereits etwas hinsichtlich der Kolbenring-Problematik unternommen wurde, z.B. eine Nachrüstung auf spezielle Nicht-Audi-Kolbenringe, die größere Öffnungen aufweisen, welche sich nicht so schnell zusetzen.
    Beste Grüße
    AMO

  18. Guten Tag Herr Strauf,
    um es vorsichtig zu formulieren: Es ist zumindest nicht gut.
    Die Frage wird – abgesehen vom Umweltaspekt – sein:
    Wieviel ist das Fahrzeug noch Wert, wie hoch wären die Kosten, den Ölverbrauch abzustellen und wie hoch sind Ihre Ölkosten.
    Beste Grüße
    AMO

  19. Hallo,
    ich fahre ein Vectra B 1.6 16v Bj.99,der verbraucht
    3Liter Öl auf 1000 km bei einer Laufleistung von
    114000Tkm, ist das in Ordnung?

  20. Hallo,
    stellt man das zuviel mitverbrannte Motoroel nicht als „weisser Rauchwolke“ beim Fahren fest ?? Ab welche Ölverbrauchsmenge könnte man das sehen oder im Abgastestl??.
    Ich möchte einen A5 Bj.09.2011 mit 2.0 TSFI Motor mit knapp 60000km kaufen und bin durch die Negativmeldungen stark verunsichert.

  21. Ich fuhr längre Zeit ca.1 Monat mit gelber Oelkontrollampe. Jetzt braucht er ca.3/4 Liter Oel auf 600 km.

  22. Hallo
    Bisher ist keiner auf die Lösung gekommen. Wir haben einen Renault Clio 1,4l Bj 2002 Benziner. Da wurde der Zylinderkopf überholt mit allen Ventilen und die Schafte der Ausslassventile wegen zu viel Spiel erneuert. Auch der Kolben vom 4. Zylinder (Schwungrad Seite) wurde erneuert. Wieso? Na, der Zahnriemenwechsel ging gewaltig in die Hose. Und die Steuerzeiten haben nicht gepasst.
    Seit der Reparatur saugt er in den zweiten Zylinder Öl rein und dadurch stieg natürlich Ölverbrauch ca 1L auf Tausend km. Er ruckelt auch nach ner Weile, da die Zündkerze vom 2. nicht mehr sauber zündet. Kurbelwellengehäuseentlüftung ist zwischen zweitem und dritten Zylinder.. Die anderen Einlassventilschafte sind zwar auch verölt, aber nicht so wie der vom zweiten (Kamera begutachtet) Druckverlust geprüft, alle Zylinder unter 10%, jedoch vom neuen Kolben geht das meiste ins Kurbelgehäuse. Wiese bekommt der 2. alles ab und was kann ich dagegen machen? Hatte jemand solch ein Problem?

  23. Guten Tag Stefan,
    wir möchten Ihre Beobachtungen nicht in Frage stellen, wollen aber dennoch darauf hinweisen, dass es um Beobachtungen sowie subjektive Eindrücke („weicher“) handelt. Insofern ist Ihre abschließende Frage genau richtig. Was genau das verwendete Additiv im Motor bewirkt hat, könnte nur bei einer Motorrevision und der Analyse des Öls geklärt werden.
    Nur soviel: Auch für sogenannte „Wundermittel“ gelten die Gesetze der Physik und Chemie.
    Viele Grüße
    AMO

  24. Hallo an alle Motoren-Besorgten,

    ich fahre einen Audi A3 1.6 8L (AKL) mit einer aktuellen Laufleistung von 386.000 Km. Ich fahre pro Woche 1000 Km, davon 70% Autobahn. Ich habe habe seit eh und je einen Ölverbrauch von 1L pro 3500 Km. Ich habe durch das benutzen von dickeren Ölen probiert den Verbrauch zu senken, aber hilft nichts. Normalerweise fahre ich 10W-40, aber ich habe bereits 15W-50 und 10W-60 probiert, keine Chance. Jetzt habe ich ein Öladditiv (Mannol Motor Doctor 350ml) hinzugegeben und auf „max“ aufgefüllt. Ich bin bereits 4000 Km gefahren und der Ölstand ist immer noch bei 80% und der Motor läuft viel weicher. Das Additiv hatte die selbe Viskosität wie ein zähes Motorenöl wie 15W-50 oder so, war transparent. Wie kann es sein, dass eine solche Flüssigkeit den Verbrauch derart stoppt ??? Wie kann man das erklären?

    Danke + VG,
    Stefan

  25. Guten Tag Herr Stracke,
    zunächst einmal herzlichen Glückwunsch zu dem Umbau.
    Was den Ölverbrauch angeht: Rein physikalisch wird er natürlich im Hochdrehzahlbereich ansteigen. Das alleine dürfte aber nicht Ihr Problem sein.
    Zwei Denkanstöße zu Ihrer Situation:
    – Ölnebel im Bereich der Kurbelgehäuseentlüftung ist grundsätzlich nie zu 100% zu vermeiden. Die Druckverhältnisse hier und das Stömungsverhalten im Einlassbereich sind bei Ihrem Fahrzeug ursprünglich auf den Originalzustand abgestimmt.
    Wurde dieser Bereich nicht auf die neue Motorcharaktersitik und die damit Verbunden Druckverhältnisse angepasst, kann das zu dem Verhalten beitragen.
    – Bewegen Sie das Fahrzeug auch außerhalb der Rennstrecke (inkl. Kurzstreckenbetrieb)? Falls ja, könnte ein zusätzliches Phänomen einwirken: Unverbrannter Kraftstoff, der sich im Kurzstreckenbetrieb (unterhalb Betriebstemperatur) im Öl sammelt, lässt den Ölstand zunächst ansteigen. Bei Betriebstemperatur (lange Autobahnstrecke / Rennbetrieb) wird er dann verbrannt, was den Ölstand teilweise stark sinken lässt.

    Aus der Ferne ist eine Diagnose leider nicht möglich. Ich an Ihrer Stelle würde in jedem Fall versuchen, Expertenrat bei Tunern aus der Rennsportszene einzuholen, die auch Erfahrung mit der Abstimmung vor- und nachgelagerter Systeme (Einlass, Auslass) haben.
    Beste Grüße
    AMO

  26. Schönen Guten Tag

    Ich habe einen umgebauten Motor und bewege diesen die meiste Zeit auf der Rundstrecke (Nordschleife).
    Letztes Jahr habe ich den Motor komplett überholen lassen, es handelt sich um einen Basismotor VW 1,4 16V MKB. AFH.
    Folgende Umbauten wurden vorgenommen:
    1,6l Kurbelwelle, Schmiedekolben, Kopfbearbeitung geändertes Motorsteuergerät usw.
    Leistungsergebnis: 200PS bei 8600U/min.
    Nun mein Problem. Wenn ich vier Runden gefahren bin – das entspricht etwa 80km – muß ich 375ml Öl nachfüllen. Im externen Gehäuse der Kurbelgehäuseentlüftung und in der Airbox habe ich leichte Rückstände vom Öl.
    Kann es sein, dass der Motor bei den hohen Drehzahlen das Öl wieder über die Entlüftung ansaugt und mitverbrennt, oder ein Freund meint, dass beim Hohnen des Motorblocks eine falsche Rautiefe berücksichtigt wurde. Was kann ich tun? Bringt ein Ölhobel zusätzlich was oder muß ich den Motor nochmal zerlegen um die Zylider überprüfen zu lassen ?

  27. Guten Tag Herr Ahls,

    ich kann mir nicht vorstellen, dass der sehr hohe Ölverbrauch durch den Ölwechsel der Werkstatt verursacht wurde.
    Möglicherweise (Motor und Baujahr würden dafür sprechen) liegt die Problematik bei den Kolbenringen bestimmter TSI/TFSI-Motoren. Dazu folgender Artikel.

    Eine gute Erklärung der Problematik und der möglichen Lösungen finden Sie hier.
    Beste Grüße
    AMO

  28. Hallo, ich fahre einen Skoda Octavia 1,8 TSI, Baujahr 2009 der nun 112. 000 km auf dem Tacho hat. Nach einem kürzlichen Ölwechsel stellte ich nun fest, dass das Auto extrem viel Öl verbraucht. Auf 1.000 km hat er nun ca. 2 Liter Öl verbraucht. Hinweis: das Auto wurde kürzlich gebraucht gekauft, deshalb kann ich nicht beantworten, wie der Ölverbrauch in der Vergangenheit war. Es ist 5W40 Öl im Motor. Ist dieser Verbrauch nach einem Ölwechsel in Ordnung oder hat die Werkstatt was verkehrt gemacht? Soll ich das überprüfen lassen? Vielen Dank für die Antwort.

  29. Guten Tag Herr Gatz,

    1 Liter Motoröl auf 1.000 km bei 150.000 km auf der Uhr fände ich nicht in Ordnung. Ohne nach der Ursache für den hohen Ölverbrauch zu forschen, ist es allerdings nicht möglich, Tipps zur Minimierung zu geben. Die Frage ist eher: Lohnt sich die Ursachenforschung finanziell? Was das passende Öl angeht: Geben Sie bitte kurz Baujahr und Motorisierung an.
    Beste Grüße
    AMO

  30. hallo, mein bmw 318 ti compact braucht auf 1000 kilometer 1 liter Öl. Wie kann ich das minimieren oder ist das so in ordnung? Welches öl ist das beste für mein Auto habe jetzt 150 000km
    Vielen Dank

Schreibe einen Kommentar