Ölverdünnung: Diesel im Motoröl

Ölvermehrung = Ölverdünnung

Bei Autos mit Dieselmotor und DPF  (Diesel-Partikelfilter) die überwiegend auf Kurzstrecken betrieben werden, kann es zu einem erhöhten Ölstand – also einer scheinbaren Ölvermehrung kommen. Die Ursache ist Diesel im Motoröl. Die Verwendung von Biodiesel verschärft das Probem noch.

Ölvermehrung klingt zunächst absurd, da sich Motoröl nicht vermehren kann (leider), hat aber einen erklärbaren Grund: Der Ölfüllstand erhöht sich in bestimmten Fällen durch zusätzlich eingespritzen Treibstoff, der eigentlich für die Reinigung des Dieselpartikelfilters gedacht ist.

Das ist schlecht für den Motor, da verdünntes/verunreinigtes Öl den Motor nicht mehr so gut schmiert. Ist der Ölstand zu hoch, kann das Motoröl zudem schaumig schlagen, was die Schmierfähigkeit nochmals reduziert.

Tipp: So messen Sie den Ölstand richtig.
Herstellernormen: Motoröl für Russpartikelfilter

Problematisch wird es auch,

Weiterlesen …Ölverdünnung: Diesel im Motoröl

Longlife Öl – Mythen und Fakten

Longlife Öl
Longlife Öl: Vorgeschrieben in Fahrzeugen mit Longlife-Service. © Castrol

Ein sogenanntes Longlife-Öl ist ein Leichtlauf-Öl, typischerweise mit einem SAE-Bereich von 0W-30 bis 0W-40. In Autos, die einen Longlife-Service haben (z.B. einige Fahrzeuge von VW oder Audi) muss ein Longlife-Öl verwendet werden. Das Auto versucht mittels verschiedener Messwerte den Zustand des Motoröls zu berechnen und zeigt den nächsten Inspektionstermin an – entweder in verleibenden Kilometern oder als Zeitspanne.

Dazu werden Daten wie etwa Benzinverbrauch, Ölstand, Öltemperatur, Geschwindigkeit, Beschleunigungs-/Bremsverhalten und Drehzahl herangezogen. Natürlich kann ein Auto mit Longlife-Öl nicht die physikalischen und chemischen Gesetze außer Kraft setzen: Wird das Auto viel im Stadtverkehr oder auf Kurzstrecken bewegt, verschleißt

Weiterlesen …Longlife Öl – Mythen und Fakten

Motoröl Hersteller und Ölwegweiser

Eine Übersicht über die Motoröl-Hersteller und die Links zu den jeweiligen Herstellerseiten samt Produktsuche. Die Öl-Wegweiser (Motoröl-Finder, Oilfinder) bieten eine genaue Suche nach Automarke- und Typ sowie Hinweise zu den jeweiligen Freigaben der Motoröle.

Ölwegweiser der großen Motorölhersteller

Motoröl Additive – Kaufen oder Wissen?

Additive sind öl-lösliche Zusatzstoffe, die dem Motoröl beigemengt werden, um seine Eigenschaften zu verbessern. Additive verändern die chemischen oder physikalischen Eigenschaften des Motoröls. Jeder Motoröl-Hersteller mischt seinem Öl Additive bei – die aber nicht mit den „Wundermitteln“ zu verwechseln sind, die sich teilweise im Zubehörhandel finden.

Motoröl-Additive kaufen?

Auf dem freien Markt sind allerlei Ölzusätze (Additive) erhältlich, die allerdings nicht mit den Additiven, die die Motoröl-Hersteller den Motorölen beimischen, verwechselt werden dürfen. Additive in originalen Mineral- oder Synthetikölen (siehe weiter unten) sind genau auf die jeweilige Ölsorte abgestimmt. Anders verhält es sich mit den angebotenen Wundermitteln, die man zusätzlich ins Motoröl schütten soll: niemand kann genau sagen, welche Wirkung das jeweilige Additiv mit den verschiedenen Öl-Sorten entfaltet. Im schlimmsten Fall kann die Verwendung eines Ölzusatzes zum Motorschaden führen.

Die Autohersteller raten dazu, auf Ölzusätze zu verzichten und weisen darauf hin, dass bei Verwendung dieser Stoffe die Gewährleistung oder Garantie erlöschen kann. Prinzipiell dürfen zwar Zusatzstoffe verwendet werden, im Schadenfall wird jedoch geprüft, ob dieses Mittel an der Entstehung des Schadens beteiligt ist. Wenn das der Fall ist, übernimmt der Autohersteller im schlimmsten Fall keine Haftung für den Schaden und die Reparatur muss aus eigener Tasche bezahlt werden.

Die häufigsten Additive im Motoröl sind:

Antioxidantien

Oxidation ist für viele Materialien ein großes Problem. Auch Motoröl oxidiert, besonders dann, wenn es hohen Temperaturen ausgesetzt ist und mit Sauerstoff

Weiterlesen …Motoröl Additive – Kaufen oder Wissen?

Haltbarkeit Motoröl

Motoröl ist relativ lange haltbar, wenn es in einem verschlossenen Behälter aufbewahrt wird. Durchschnittlich sollte eine Lagerzeit von 3-5 Jahren nicht überschritten werden, empfehlen die Hersteller. Wird das Öl länger gelagert, können bestimmte Additive im Öl ausfällen. Älteres Motoröl sollte auch nicht bedenkenlos in einem neuen Fahrzeug eingesetzt werden, da die technische Entwicklung bei den … Weiterlesen …

Muss man den Ölfilter beim Ölwechsel tauschen?

Beim Ölwechsel sollte in jedem Fall der Ölfilter gleich mit gewechselt werden. Im Vergleich zum relativ teuren Motoröl sind die Kosten für den Filter überschaubar. Ein Filterwechsel kostet meist weniger als ein Liter Öl in der Werkstatt. Warum sollte man den Filter mit wechseln? Der Ölfilter spielt im Ölkreislauf eine zentrale Rolle: Er reinigt das … Weiterlesen …

Hält teures Motoröl länger?

  Hochwertige Synthetiköle haben zwar wesentlich bessere Eigenschaften als normale Mineralöle, trotzdem sollten die Ölwechsel-Intervalle auch bei Verwendung teurer Synthetik-Öle genau eingehalten werden. Denn nicht nur die Qualität des Motoröls ist für das vom Hersteller vorgeschriebene Intervall ausschlaggebend, sondern auch die Qualität und Dimensionierung des Ölfilters. Sie müsste ebenfalls an ein längeres Intervall angepasst werden. … Weiterlesen …

Ölwechsel: Wie oft? Die Ölwechselintervalle

Motoröle werden immer weiter entwickelt, müssen aber dennoch nach einem bestimmten Zeitraum in festen Intervallen gewechselt werden. Der Grund dafür ist die Verschmutzung des Öls durch Verbrennungsrückstände, den Abbau von Additiven, mechanischen Abrieb sowie die Öl-Alterung und die Verschmutzung durch Staubpartikel. Dabei genügt es nicht, darauf zu achten, dass der Ölstand passt, sondern man muss … Weiterlesen …

Kann man Motoröl mischen?

Motoröle für Diesel-oder Benzinmotoren sollten grundsätzlich nicht miteinander gemischt werden. 2-Takt-Motoröle sollten sie niemals in 4-Takt-Benzin- oder Dieselmotoren verwenden. Verschiedenen Öle für eine Motorenart können Sie prinzipiell mischen. Sogar Synthetiköle und Mineralöle können gemischt werden, wenn beide für eine Motrorenart (Ottomotor oder Dieselmotor) zugelassen sind. Achten Sie aber immer auf die vom Autohersteller geforderten Spezifikationen. … Weiterlesen …

Warum braucht ein Motor Motoröl?

Damit ein Motor funktionieren kann, braucht man Motoröl. Das Motoröl hat die Aufgabe die mechanische Reibung aller beweglichen Teile im Motor zu reduzieren. Ohne die Schmierung durch das Motoröl würde Metall auf Metall reiben und der Motor würde in kurzer Zeit zerstört werden. Motoröl muss unter den widrigsten Bedingungen für die Schmierung in Motor sorgen … Weiterlesen …